Jugendspielbericht: WU18

Double-Overtime Krimi in Bonn

BG Bonn MTuS vs WU18 60:69 (n.V.)

Nachdem die WU18 am letzten Wochenende mit einer Niederlage gegen den Tabellenzweiten in die Rückrunde gestartet war, befand sie sich beim Tabellendritten in Bonn in einer Drucksituation. Denn das Spiel in Bonn sollte darüber entscheiden, ob die WU18 sich weiterhin die Pole Position in der Jugendoberliga sichern könne, oder ob sie auf den zweiten Platz abrutsche und auf einen Patzer vom direkten Tabellenkonkurrenten Aachen hoffen müsse.

Nach dem Hochball entwickelte sich schnell eine intensive Partie, die zwar beidseitig von vielen Fehlern geprägt war, sich jedoch auch durch eine hohe Intensität und Tempo auszeichnete. Während die ErftBaskets das erste Viertel durch zwei starke Schlussminuten für sich entscheiden konnten, entschieden die Bonner das zweite Viertel klar für sich und somit ging es mit einem Halbzeitstand von 28:24 in die Pause.

In der zweiten Hälfte machten die Gastgeberinnen den ErftBaskets das Leben weiter durch viele erfolgreiche Distanzwürfe und Offensivrebounds schwer. Doch schafften die Gäste es stets in Schlagreichweite zu bleiben und sich trotz dem Ansturm der Bonnerinnen nicht unterkriegen zu lassen. Das letzte Viertel gestaltete sich dann, im Gegensatz zum Rest des Spiels, relativ deutlich. Der Knoten schien geplatzt zu sein, was vor allem Flügelspielerin Jenny Wiesen mit mehreren eindrucksvollen Zügen zum Korb bewies. Leider blieben auf dem Weg jedoch einige Punkte an der Freiwurflinie liegen (1/4 im letzten Viertel) und so schafften die ErftBaskets es nicht, zur Schlusssirene an den Bonnern vorbeizuziehen.

Die erste Verlängerung zeigte sich dann als Härtetest, in dem die ErftBaskets sich bis kurz vor Schluss mit 55:52 absetzen konnten. Die Bonner Aufbauspielerin wollte sich jedoch nicht mit dem Ergebnis zufrieden stellen lassen und netzte einen Dreipunktewurf aus dem Dribbling ein. So ging es in eine zweite Verlängerung, in der die ErftBaskets durch schnelle Angriffe und korbnahe Anschlüsse viele Fouls erzwingen und damit gleich vier Spielerinnen der Bonner ausfoulen konnten. Vor allem Innenspielerin Theresia Lier belohnte sich selbst für ihr hartes Training, in dem sie 7/8 Freiwürfen in der zweiten Verlängerung einnetzte und somit ihrem Team zum Sieg verhalf. Ein Schattenmoment schmälerte die Freude der ErftBaskets jedoch, so verletzte sich Innenspielerin Maya Haest erneut an der Schulter.

Coach Alexander Loske fand nach dem Krimi-Sieg seiner Mannschaft folgende Worte: “Was für eine Wahnsinns-Partie! Genau für solche Spiele lieben wir alle den Sport, denn dieses Spiel wird niemand so schnell vergessen. Wir haben zwar viele Chancen vergeben und Fehler gemacht, aber von nun an werde ich den Mädels immer in den Sinn rufen, dass sie heute bewiesen haben, dass sie wirklich jedes Spiel gewinnen können. Riesen Respekt vor der Mannschaftsleistung, aber auch den starken und fairen Gegnerinnen!”
Punkteverteilung ErftBaskets: Petram, J., Richerzhagen, P. (14), Klose, H., Hohmann, K., Zippel, J. (5, Foto: Zweikampf), Kirschmeier, S. (12), Wiesen, J. (10, Foto: Dribbling), Haest, M., Paustian, S. (16), Lier, T. (12)