U17 startet erfolgreich in Rückrunde // U16 Krimi wollte kein Ende nehmen

Jugendregionalliga U17

Zur Eröffnung der Rückrunde in der Jugendregionalliga empfing die WU17 am vergangenen Samstag den Brühler TV. Obwohl die Brühler nur mit 5 Spielerinnen aufliefen, gelang es den ErftBaskets-Mädchen in den ersten Minuten der Partie nicht, sich abzusetzen. Nachdem das Spiel bereits früh von vielen Fehlern auf beiden Seiten geprägt war, übernahmen die Gastgeber nach den ersten 5 Minuten die Führung. Angeführt von einer stark aufgelegten Svea Kirschmeier (25 Punkte) legten sie im ersten Viertel eine Serie von 11 unbeantworteten Punkten hin.

Ähnlich wie im ersten Viertel diktierten die ErftBaskets auch im zweiten Viertel das Spielgeschehen und konnten durch solide Reboundarbeit und zahlreiche Schnellangriffe einen weiteren Run von 14-0 hinlegen. Die zweite Hälfte begann mit einer Machtdemonstration der Defensive, inder die Münstereifeler Mannschaft den Gegnerinnen nur 4 Punkte erlaubte. Offensiv konnte vorallem Flügelspielerin Jenny Wiesen glänzen, die immer wieder ihre Mitspieler fand und diesen einfache Körbe ermöglichte.

Coach Alex Loske nach dem 62:44 seiner U17 gegen den Brühler TV: „Typisch für das Erste Spiel nach der Winterpause haben beide Teams viele unnötige Fehler gemacht und sich nicht immer konzentriert gezeigt. Respekt an den BTV für eine gute Leistung trotz der Personalprobleme. Mit diesem Sieg im Rücken können wir jetzt gestärkt nach vorne schauen und am nächsten Spieltag versuchen, eine offene Rechnung zu begleichen.“

Petram, J. , Richerzhagen, P. (10), Cilensek, C. , Klose, H. , Hohmann, K. , Zippel, J. (4), Kirschmeier, S. (25, FOTO), Wiesen, J. (2), Haest, M (2), Paustian, S. (17), Lier, T. (2)

Jugendregionalliga U16

Stark startete die U16 Mannschaft am Samstag in das Spiel gegen Platz 2 der Regionalliga: SG Sechtem Toros. Anfangs schien alles zu funktionieren – Korbpenetration, Offensivrebounds und 3 Punkte Würfe wurden hart erkämpft und belohnt. Nach 10 Minuten Spielzeit stand es 24:16. Leider ließen die Kräfte im zweiten Viertel etwas nach. Dennoch reichte die Leistung aus, um mit einer 4-Punkte Führung in die Halbzeitpause zu gehen (41:37).

Im dritten Viertel wurden dann viele ungeübte, neue Dinge ausprobiert und die Führung schmolz Minute für Minute dahin. Kleine Fehler schlichen sich in der Verteidigung ein und wurden sofort bestraft. Zu Beginn des letzten Spielabschnittes lagen die Spieler aus Münstereifel mit 3 Punkten zurück (56:53). An Aufgeben war allerdings noch lange zu denken. Unglaublich motiviert versuchten die U16 Regionalligsten alles um das Ruder rumzureißen und das Spiel für sich zu entscheiden. Die Kontrahenten schenkten sich nichts. Jeder Fehler wurde bestraft, jede richtige Entscheidung belohnt. Somit wechselte die Führung ständig, bis es eine Sekunde vor Ende 71:72 für die Gäste aus Sechtem stand.

Der ErftBasketsU16 blieb nur noch einen Versuch das Spiel für sich zu entscheiden. In der Auszeit wurde klar angesagt, wie zu spielen war und der Plan ging auf: Julian Cziraky bekam durch den Einwurf den Ball, ging sofort hoch und wurde gefoult. Zwei Freiwürfe bekam er, wovon der erste von beiden traf. Es ging also in eine Verlängerung.

Auch in den zusätzlichen 5 Minuten Spielzeit schenkten sich beide Teams nichts. In den letzten verbliebenen Sekunden der ersten Overtime Andreas Zalfen nach einem tollen “Backdoorcut” den Ausgleichstreffer. So ging es in die zweite Verlängerung. Alle Kräfte wurden mobilisiert und jeder kämpfte um den Sieg. Leider schaffte es die U16 nicht das Spiel erneut zu drehen und unterlag knapp den Spielern der SG Sechtem Toros mit 94:96.

Trainer Kevin Schneider war trotz des ausgebliebenen Happy-Ends stolz auf seine Mannschaft: „In meinen Augen war das eine unglaublich starke Leistung beider Teams. Das war wirklich hochklassiger Basketball und toll mitanzusehen. Ich bin stolz auf meine Spieler, habe hohen Respekt vor den Spielern aus Sechtem und es gibt keinen Grund sich über diese Leistung zu ärgern.“

Schlesiger, L., Czirkay, J. (25), Zalfen, A. (29), Paffrath, S., Schmied, D. (25), Kremer, R., Faha, M. (15)